Wikicon in Wuppertal 2019. Das Kurzfazit.

Das p macht Probleme. Thiemo und fünf weitere Wikipedistas betrachten den an die Wand geworfenen Lua-Code und suchen, worauf sich „function p“ bezieht. Alle Funktionen sind sauber benannt. Nur p nicht. Was macht p?

Zu Thiemos Verwunderung bin im Talk zum Thema „Tipps zum Einstieg in die Softwareentwicklung in den Wikimedia-Projekten“ aufgeschlagen. Angeregt von der Bemerkung, dass Lua die schönere Alternative zum Vorlagencode der Wikipedia wäre, stellte ich zur größeren Verwunderung des Referenten die Frage nach der Programmiersprache.

Inhaltlich beitragen kann ich nicht. Wählte ich den Talk doch getreu dem Motto „Gehe dorthin, wo dein eigenes Wissensloch am tiefsten ist.“

Das Tauchen im Abgrund des eigenen Unwissens lohnte. Ich weiß jetzt, dass es theoretisch mit Lua eine schönere Alternative zur gewissenlosen Hässlichkeit der Vorlagen-Programmierung in der Wikipedia gibt. Der Talk half mir, viele Brocken Halbwissen, die sich über die Jahre angesammelt hatten, in ein kohärentes Gesamtbild zu fügen. Er weckte meine Neugier. Ich schaue, was daraus wird.

Fantasie-Karussel Oberbarmen (leer)

Fantasia Wuppertal-Oberbarmen

Dieser unscheinbare Programmpunkt sonntags um 10 Uhr morgens in einem kahlen Klassenraum vor fünf Zuhörern entpuppte sich als persönliches Highlight der Wikicon 2019 in Wuppertal. Eingeholt nur vom Wiener Walzer Samstag Nacht mit Madame und der musikalischen Begleitung von Lucas und Kathrin.

Es war eine gute Wikicon. Die Autorinnen und Autoren, Fotografinnen, Korrektorinnen, Programmiererinnen und anderen Beteiligte der Wikipedia trafen sich am Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium in Wuppertal. Etwa 300 an der Zahl.

Es war gelöst, entspannt, freudig. Manchmal geriet die Stimmung zu entspannt und zu wenig nach vorne strebend. Aber es blieb konstruktiv. Gegenüber den überambitionierten Untergangsphantasien, die die Wikipedia-Community vor einige Jahren heraufbeschwören konnte, hat sich die Stimmung in die richtige Richtung entwickelt.

Wikipedia-Achim über den Dächern von Wuppertak

Referent Achim wartet. Im Hintergrund das Wupper-Tal.

Allein meine persönlichen Lieblingsmomente hätten ausgereicht, um mehrere Wochen Programm ausreichend zu füllen. Dabei war es nur ein Wochenende von Freitag 14:38 Uhr bis Sonntag 15:12 Uhr.

Die erwähnenswerten Aktionen reichten vom Besuch der Schwimmoper Wuppertal bis zur Gastfreundschaft der großartigen Gymnasialdirektorin Claudia Schweizer-Motte. Ich erfreute mich am Anblick der abwechslungsreichen Stadt Wuppertal. Erstaunt streifte mein Blick aus der Schwebebahn eine feste Größe meiner späten Jugend: Der Indie-Plattenvertrieb Cargo Records hat seinen Deutschlandsitz in Wuppertal.

Die Grußworte der Bürgermeisterin, der Schuldirektorin Schweizer-Motte und von Abraham von Wikimedia Deutschland bewegten mich.

Die Gastfreundschaft des Wiki-Eulen-Orchesters, das mich als Eulenist / Okarinist aufnahm, war mir eine große Ehre. Und dann habe ich noch gar nicht damit angefangen, wie erhebend es war, viele Bekannte Wikipedistas wieder zu treffen, ebenso wie bisher persönlich unbekannte wie die Autoren „Bubo Bubo“ oder „Mussklprozz“.

Schwimmoper in Wuppertal. Direkt vom Bahnhof hineingehechtet.

Selbst die Veranstaltungen zu Themen wie Neulingsgewinnung für die Wikipedia waren weniger schlimm als von mir erwartet.

Vielleicht lag es daran, dass „die Themen zwar dieselben sind wie 2014, aber seitdem neue Leute darüber reden.“ Vielleicht bewegt sich doch etwas im Wikiversum. Oder die Altersmilde ergriff mich, der mitgebrachte Ardbeg beruhigte mich zusätzlich. Selbst über die unrühmlich gelaufenen Absage des Projekts „Wiki loves Cocktails“ vermochte ich mich nicht mit voller Kraft aufzuregen.

Und so stört es mich nicht, dass wir das „p“ im Lua-Code nicht zuordnen können. Bevor wir dessen Rätsel aufklären, stellen weitere Anwesende andere Fragen. Sie wollen wissen, wie der Toolserver funktioniert. Thiemo erläutert den Unterschied zwischen Cloud VPS und Toolforge. Er erzählt, welche Möglichkeiten die beiden Plattformen bieten. Ich war gedanklich schon bei den Datenbankabfragen über SQL und was man damit anstellen konnten.

Und so fuhren wir, voller Gedanken, Ideen, mit zwei neuen Anmeldungen zu Veranstaltungen und Abbas „Mamma Mia“ als Ohrwurm mit dem ICE 651 aus Wuppertal über Hagen und Hamm zurück nach Berlin. Wikicon. Wiki kann.

Ergänzend:

Madame poupou war auch dort: was machst du eigentlich den ganzen tag? 5. oktober 2019 

Die erste Wikicon unter diesem Namen. Die Kuschelcon in Nürnberg 2011.

Letztes Jahr ging es in die Schweiz. Die Wikicon St. Gallen.

Blick entlang der Wuppertaler Schwebebahnstrecke über Land.
Am Ende der Schwebebahn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.